Impfstoff katzenallergie. Katzenallergie: Bald könnte ein Impfstoff für Katzen helfen

Forscher finden Impfung gegen Katzenallergie

Impfstoff katzenallergie

Bleibt die Frage, ob das Protein bei den Katzen nicht eine Funktion hat, die nach der Impfung nicht mehr erfüllt wird. Und wir haben eine spezielle Studie gemacht, um zu sehen, ob die Katzen irgendwelche Probleme haben, wenn man sie immunisiert und wir haben bis jetzt nichts gefunden. Betroffene Tierhalter mussten sich bis dato aufwändig über ein mehrere Jahre dauerndes Verfahren desensibilisieren lassen oder ihre Katze abgeben. Sie haben einen Impfstoff gegen Katzenhaarallergie entwickelt. Oft kommen auch noch Hautausschläge hinzu. Katzen sind für zwei Drittel aller Haustierallergien verantwortlich; rund 10 Prozent der Bevölkerung leiden an einer Katzenhaarallergie.

Next

Bachmann Lab, Inselspital Bern, Switzerland

Impfstoff katzenallergie

Welche Katzen eignen sich für Allergiker? Insofern geht man dann natürlich auch davon aus dass die allergischen Symptome der Katzenbesitzer sich reduzieren sollten. Über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren erhält der Betroffene Injektionen und wird so Schritt für Schritt an eine immer höhere standardisierte Konzentration des Allergens gewöhnt. Dazu wurden die Tiere nach Hautveränderungen an der Einstichstelle, Veränderungen im Verhalten und auf Veränderungen bei der Nahrungsaufnahme untersucht. Ein Allergen verursacht die Freisetzung einer großen Menge von Histamin, erklärt die Daily Mail. Senti, Bachmann und Kündig gründeten hierzu «HypoPet», ein Spinoff der Universität Zürich. Die Antikörper, die bei der Spritze entstehen, sind bereits kurz nach der Impfung und auch über einen langen Zeitraum nachweisbar.

Next

Katzenallergie: Bald könnte ein Impfstoff für Katzen helfen

Impfstoff katzenallergie

Den bekommen dann aber nicht Menschen, sondern die Katzen. Der Grund: Katzen sind sehr reinliche Tiere, die mit viel Ausdauer ihr Fell und ihre Pfoten lecken. Immunbiologen der Universität Bern und Zürich ist es erstmals gelungen, ein effektives Mittel gegen die Katzenhaarallergie zu entwickeln. Außerdem halte die Impfung eine Weile an, was die Häufigkeit der Injektionen in einem verträglichen Maß halte. So gelangen die Allergene ins Fell und werden mit den Katzenhaaren verteilt — zum Leidwesen aller Allergiker, die den winzigen Haaren auch bei größter Reinlichkeit nicht entgehen können. In Tests mit rund 70 Katzen konnte Professor Thomas Kündig und sein Team nachweisen, dass die Impfung für Katzen verträglich und sicher ist. Dessen Entwicklung sei allerdings etwas komplizierter.

Next

Wissenschaftler haben einen Impfstoff gegen Katzenallergie entwickelt!

Impfstoff katzenallergie

Bereits in drei Jahren soll der Impfstoff gegen Katzenallergie auf den Markt kommen. The availability of a safe and effective short-course vaccine that provides long-term protection and induces a long-lasting protective immune response remains the ultimate goal for researchers in this field. Die Behandlung durch die Hyposensibilisierung ist nicht ungefährlich. Die Hyposensibilisierung bewirkt, dass die Reaktion des Immunsystems ausbleibt, auch wenn die Allergie noch vorhanden ist. Eine Dysregulation des Immunsystems, die allergische Symptome hervorruft Es ist dieses Überrasen des Immunsystems, das die Symptome hervorruft Der an 54 Katzen getestete Hypocat-Impfstoff reduziert die Menge des Proteins Fel-d1.

Next

Impfung gegen Katzenallergie für Katzen bald auf dem Markt

Impfstoff katzenallergie

Die Zahl der Allergiker hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Sie können versuchen, mit Medikamenten und homöopathischen Verfahren die akuten Beschwerden zu lindern und sollten noch stärker auf Hygiene im Haushalt achten. Auch eine Hyposensibilisierung könnte aktuell eine Option sein, der Katzenallergie Herr zu werden. Schließlich irrt sich die Natur nur selten und hat das Protein nicht aus Versehen im Katzenkörper geparkt. Und andererseits konnte auch gezeigt werden, dass die immunisierte Katze vom Besitzer mehr gestreichelt werden.

Next

Katzenallergie

Impfstoff katzenallergie

Geimpft werden muss aber regelmäßig. Zwar gibt es verschiedene Medikamente wie Antihistaminika, die die Leiden lindern, doch letztlich gilt: sie oder ich. Bis dato setze man Kortison oder Antihistaminika ein, sagt Bachman. Die häufigsten Symptome sind Augen- und Nasenbeschwerden sowie Asthma. Dadurch sollen bei Menschen mit Katzenhaarallergie die Symptome gelindert und im Idealfall ganz verhindert werden. Die Proteine im Speichel der Katze werden durch das Lecken auf das Fell übertragen und lösen beim Menschen die Allergie aus. Die Forschenden konnten zeigen, dass der Impfstoff für die Katzen verträglich und sicher ist.

Next